Über Moto-Aventura
Über Spanien
E / F / GB
Infos/Tipps
Spanien 2000
Nordspanien 2004
Pyrenäen 2006
Spanien 2007
Pyrenäen 2008
Region Valencia 2009
Pyrenäenkratzer 2009
Nordspanien 2010
Andalusien 2011
Zentralspanien 2012
Pyrenäen 2013
Frankreich 2014
Pyrenäen 2015
Frankreich 2016
Nordspanien 2017
Pyrenäen 2018
andere Touren
Kurztouren
Tagestouren
Córdoba oo Nürnberg
Planungen/News
Kontakt/Impressum
Gästebuch/Visitors


 

 Nordspanien / España verde / L'Espagne verte / Green Spain 2017 

 Tour Kantabrien/Baskenland/La Rioja/Kastilien/westliche Pyrenäen 

 

lizenzfreie Music von Jamendo

 


Vorbericht

Inzwischen sind schon wieder über 6 Jahre seit der letzten Tour in Nordspanien ins Land gezogen und man hat auf anderen Touren viel Gummi gelassen. Damals, 2010 hieß das Motto "bis ans Ende der Welt". Die Tour führte uns bis an den in der antiken Welt bekannten, vermeintlichen westlichsten Punkt, dem Cabo de Finisterre, ganz weit draußen am Atlantik, in Galicien.

Die Schleife die wir damals versucht haben über die Pyrenäen und das grüne Spanien zu ziehen, hätte man auch als Tour "bis zum Ende unserer Nerven" bezeichnen können. Tagelange Regenfälle während der eigentlichen Tour und der anschließenden Rückfahrt durch Südfrankreich nach Hause hatten uns ziemlich belastet. Die Tour stand damals eh auf der Kippe. Der Ausbruch des isländischen Vulkans Eyjafjallajökull 2010, der zeitweise ganz Europa betraf, war wenigstens wettermäßig, das ist zumindest meine These, für die tagelangen Regenfälle und kurzzeitigen Klimaveränderungen verantwortlich.

Trotzdem hat man es bis ganz weit nach draußen geschafft . . .

und damals das Mögliche aus der Tour rausgeholt und in 11 + 3Tagen knapp 3700 + 1600 Kilometer rausgefahren. Dahinter stand zunächst einmal ein irrsinniger logistischer Aufwand:

- Planung der Nordspanienetappen mit festen Zielen und Übernachtungen

- Planung der Bestellung, Einlagerung mitgebrachter und Wechsel von Reifen in Girona nach 3700 Kilometern

- Versand von 8 Motorräder mit einer Spedition zum Flughafen Girona

- Anfahrt mit Pkws von Nürnberg nach Memmingen und Flug von Memmingen nach Girona für 8 Fahrer

- Abholung und Rückführung von 3 Motorrädern am Flughafen Girona

- Rückflug von 3 Fahrern von Girona nach Memmingen und Heimfahrt nach Nürnberg mit den Pkws

Trotz des hohen Aufwandes verlief die Tour aus motorradfahrerischer Sicht nicht ganz zufriedenstellend. Da wär unter günstigeren Umständen mehr gegangen und am Ende des Tourberichtes 2010 hatte man ja eine Art "Verpflichtungserklärung" abgegeben. Einen Teil davon wollen wir nun nächstes Jahr (2017) einlösen.

Die kommende Tour soll wieder der Auftakt zu einer Serie von Touren werden, diesmal in Nordspanien, bei der man sich nach und nach Richtung Westen an die Atlantikküste vorarbeiten will. Der logistische Aufwand dürfte zwar nicht vergleichbar mit dem aus dem Jahr 2010 sein und "damit man nicht wieder ein Seepferdchen erster Klasse zieht", stellt man diesmal allerdings darauf ab, dass man in Nordspanien selbst in den Sommermonaten damit zu rechnen hat, dass die Hälfte der Tage Regentage sein könnten, und die Anfahrt allein ca. 1600 km beträgt. Somit verlängert sich der Tourzeitraum auf mehr als 10 Tage.

Kurzfristig hatten sich zunächst 3, dann 5 Fahrer für die Tour entschieden. Inzwischen steht optional die Zahl 8 Fahrer im Raum. Dies bedeutet zwar letztendlich wieder einen erhöhten logistischen Aufwand, beeinhaltet allerdings auch die Möglichkeit mit den richtigen Leuten eine weitere grandiose Tour in nahezu unbekanntem Terrain fahren zu können, bei der man auch genug Zeit mitbringt vieles abgrasen zu können. Hinzu kommt, dass diesmal die Situation in Sachen Organisation von Transporteinheiten scheinbar völlig entspannt ist, weil 2 Zugfahrzeuge aus eigenem Bestand kommen.

Die Planung jedenfalls läuft bereits wieder auf Hochtouren.

 

 P l a n u n g 

(Stand: Aug. 2017)

  von nach Tourenkilometer   Übernachtung
1. Tag Nürnberg Baskenland   Anfahrt Mondragón/Arrasate
2. Tag Nürnberg Baskenland ca. 200 km Warm Up
Mondragón/Arrasate
3. Tag     ca. 300 km Tour Bilbao
Mondragón/Arrasate
4. Tag     ca. 400 km Tour La Rioja
Mondragón/Arrasate
5. Tag     ca. 385 km Tour Roland Mondragón/Arrasate
6. Tag     ca. 360 km Tour SüdOst
Mondragón/Arrasate
7. Tag     ca. 385 km Tour Ebro  Mondragón/Arrasate
8. Tag     ca. 415 km Tour Asturien
 Mondragón/Arrasate
9. Tag
    ca. 390 km Tour NordOst Mondragón/Arrasate
10. Tag       Rückfahrt Mondragón Arrasate
11. Tag Baskenland Nürnberg   Rückfahrt  
      Gesamt: ca. ???? km    

 

November 2016:

- Termin festgelegt

- Zusage Dieter, Rolf, Martin, Robert

- Anmietung 6er-Anhänger (FiWeCo)

Januar 2017:

- Tom, Many und Wolfi sind in den Startlöchern

- 3 Unterkünfte im Bereich Bilbao reserviert

Juli 2017:

- Zusage Many

- Unterkunft festgelegt

- Abfahrt festgelegt

- Zusage Tom noch offen

August 2017:

- Team komplett, wir sind zu sechst

- Tourbesprechung am 31.08.17 mit Dieter, Rolf, Robert, Many, Wolfi, Martin, Kalle im El Torero

 

Das Team: Rolf, Dieter, Many, Robert, Martin, Kalle

 

Stand: 01.09.17


 

W i r   s i n d   z u r ü c k !

 

25.09.17: Transportfahrzeuge abgegeben.

Stand: 25.09.17


 

 Nordspanien / España verde / L'Espagne verte / Green Spain 2017 

 

D i e   T o u r e n 

 

Infobox:

 Nordspanien I.: Kantabrien / Baskenland / Pyrenäen 2017 

Datum Tour Tourenkilometer
Do./Fr., 14./15.09.17 Anfahrt Nürnberg - Arrasate/Mondragón
*ca. 1700 km
Fr., 15.09.17
WarmUp Tour
ca. 200 km
Sa., 16.09.17
Tour Asturien
ca. 430 km
So., 17.09.17 Tour Bilbao
ca. 230 km
Mo., 18.09.17
Relax-/Kulturtag Donostia/San Sebastián
*ca. 150 km
Di., 19.09.17
Tour NordOst (Pyrenäen)
ca. 410 km
Mi., 20.09.17
Tour Ebro
ca. 370 km
Do., 21.09.17
Tour SüdOst
ca. 370 km
Fr., 22.09.17
Tour La Rioja
ca. 400 km
Sa./So., 23./24.09.17
Rückfahrt Arrasate/Mondragón - Nürnberg
*ca. 1700 km
    Gesamt ohne *: ca. 2400 km

 

Tourenteilnehmer/Viajeros/Compagnons de vojage/Passengers:

 v.l.n.r.: Manfred P., Dieter L., Kalle L., Rolf F., Robert M., Martin R.

 

 

Tourenbericht Nordspanien I.

Tick Tack, Tick Tack . . . die Uhr läuft. Wie schnell sie inzwischen geworden ist, stellt man manchmal erst fest, wenn man meint wir waren doch erst kürzlich da und dort gewesen.

Für die heurige Nordspanientour bedeutete dies in Zahlen ausgedrückt: 5 Jahre, wenn man darauf schaut, wann wir das letzte Mal in der Rioja getourt sind, in die uns die 2012er Zentralspanientour geführt hat. "Schlimmer" wirds wenn man dann auch noch feststellen muss, dass inzwischen 7 Jahre ins Land gezogen sind, als unsere Reifen das letzte Mal nordspanischen Asphalt schmecken durften. Wenn man‘s richtig betrachtet und ins Detail geht ist eine richtige Tour Nordspanien, 13 Jahre her. Aufgrund widriger Umstände ist man bei der Tour aus 2010 eigentlich nur schnell am Baskenland "vorbeigeflogen". In der Hoffnung auf besseres Wetter fand man sich nämlich mehr auf der Flucht als im Genuss und "plötzlich" in altbekanntem Terrain, den Pyrenäen wieder. Die damalige Verpflichtungserklärung Nordspanien nochmal anzugehen fiel, weil die Erinnerung an die extrem guten Tourenverhältnisse aus 2004, so lange nachhallte.

Von der Planung einer solchen Tour bis dann die Reifen dort endlich den Asphalt "küssen" dürfen, ist es manchmal ein langer, harter Weg. So wars auch diesmal. Mit dem Wegfall des Konzeptes Bikertransit galt zunächst die entsprechenden Transportkapazitäten zu organisieren. Letztendlich hat man wieder ein Zugfahrzeug (9-Sitzer) von einem Autohaus und den 6er-Motorradanhänger von Werner Fischer aus Forchheim (FiWeCo) organisieren können. Abhängig von der Anzahl der Mitfahrer, standen ein zweiter Motorradanhänger, sowie ein weiteres Zugfahrzeug ebenfalls auf Abruf bereit. Die Organisation der Transportkapazitäten wird einen auch zukünftig stark beschäftigen.

Gleichzeitig mussten entsprechende Unterkünfte für die passende Anzahl von Mitfahrern „blockiert“ werden. Die Entscheidung für das Santa Ana in Mondragón/Arrasate war dementsprechend schnell gefallen, nachdem man für die Tour mit einer maximalen Anzahl von 8 Fahrern geplant hatte, die Tour dann aber schließlich mit 6 "Opfern" gefahren werden sollte. Dieter, Rolf, Many, Robert, Martin und Kalle. "Der Koffer/La Maleta" (Robert) war nach 7 Jahren wieder einmal bei einer „regulären“ Spanientour dabei. Mit ihm hatte man einen "Dinosaurier der Spanientouren" zurück an Bord. Bis einschließlich 2010 hatte sich der Koffer im wahrsten Sinne in den spanischen Asphalt reingefressen. Für Dieter und Many war Spanien bis dato motorradfahrerisches Neuland.

Aufgrund der Klimaverhältnisse (Atlantikeinfluss) in Nordspanien musste man relativ häufig mit Regen rechnen. Zusätzlich konnten wir die Tour erst im September fahren. Man reagierte auf die Umstände, indem man den Tourzeitraum verlängerte um mögliche "Regenperioden" mit "Kultur" überbrücken zu können. So sollte die Tour im Zeitraum 13. - 25.09.2017 stattfinden.

Moto-Aventura  | locos.de.curvas@googlemail.com